Warum noch ein Finanz-Blog?

Warum noch ein Finanz-Blog?

Die Frage, warum es einen weiteren Finanz-Blog braucht ist für mich vielleicht noch interessanter als für meine Leser. Da so für mich eine eigene Standortbestimmung möglich ist. Zunächst ist jedoch festzuhalten, dass dies kein reiner Finanzblog werden soll. Ich beabsichtige nicht nur über private Finanzen, sondern auch über relevante wirtschaftliche und politische Themen sowie wirtschaftswissenschaftliche Fragestellungen zu schreiben.

Im Wesentlichen haben mich drei Punkte zur Einrichtung dieses Blogs bewogen:

  1. Ich bin schon seit längerer Zeit begeisterter Konsument guter Blogs und Podcasts, die sich mit Finanzthemen, Wirtschaft und Politik oder betriebs- und volkswirtschaftlichen Themen beschäftigen. Auch wenn ich diesen Blogs und Podcasts viel zu verdanken habe und oft deren Meinung teile, so dienen sie auch dazu meine eigenen Überzeugungen kritisch zu hinterfragen und manchmal regt sich Widerspruch bei mir. Aufgrund meines Bildungs- und Berufshintergrunds bin ich überzeugt den Debatten eine weitere Facette hinzufügen zu können, die interessierten Lesern womöglich eine weitere Perspektive ermöglicht. Ich möchte mich mit diesem Blog somit in die Diskussion einbringen und hoffe auch mit anderen interessanten Persönlichkeiten ins Gespräch zu kommen – zum beiderseitigen Vorteil.
  2. Ich selbst beschäftige mich seit nunmehr über 20 Jahren mit Finanzthemen, habe einen volks- und betriebswirtschaftlichen Hintergrund und beruflich tiefe Einblicke in ein breites Themenspektrum erlangt. Es verwundert mich immer wieder, wie es in meinem eigenen Umfeld um die finanzielle Bildung bestellt ist. Mir begegnen fast überall breite und tiefe Unwissenheit sowie unsinnige Vorurteile. Sei es, dass Aktien und Börsen per se als verabscheuungswürdiges Teufelszeug gelten oder Freunde und Bekannte in die Fänge von Strukturvertrieblern geraten, die ihnen teure und unsinnige Produkte andrehen oder dass zahllose Ausreden gefunden werden, warum man kein Geld zum Investieren zur Verfügung hätte. Ich möchte mein Scherflein zu einer besseren Finanzbildung und damit hoffentlich zu mehr Glück der Menschen beitragen.
  3. Ich besitze bereits einige Erfahrung im Veröffentlichen von Blogbeiträgen und wissenschaftlichen Texten. Doch in Zukunft möchte ich die Rahmenbedingungen dieser Veröffentlichungen stärker selbst in der Hand haben. So plane ich z.B. alte Blogbeiträge von mir – sofern sie noch Aktualität besitzen – zu überarbeiten und neu bereitzustellen. Auch stelle ich mir vor Teilbereiche aus meiner wissenschaftlichen Arbeit zu behandeln sowie tagesaktuelle wirtschaftliche und politische Fragestellungen zu verarbeiten. Ich übernehme hiermit mehr Eigenverantwortung für meine Publikationen.

Ich denke, hiermit dem geneigten Leser – und mir selbst – meine Motivation vor Augen geführt zu haben und freue mich auf den Einstieg in fruchtbare Diskussionen und spannende Themen. Hier geht es direkt zu meinem ersten inhaltlichen Beitrag.

Schreibe einen Kommentar